Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Literaturshow: Die Weise von Liebe und Tod

24. März | 20:00 23:00

präsentiert vom Regisseur Friedo Stucke.

Es gibt drei Versionen „Der Weise von Liebe und Tod des Cornet Christoph Rilke“ die in der Zeit von 1899 bis 1906 entstanden sind. Die ausgereifte Version, welche 1912 die Insel Taschenbuch Reihe begründete, wird von Regisseur Friedo Stucke vorgetragen. Rilke glaubte zwar der „Cornet Rilke“ sei ein entfernter Verwandter, doch stellte sich dies später als Irrtum heraus. Nach eigener Aussage wollte Rilke mit seiner Dichtung erwirken, dass sie im Vortrag wie Musik erklinge, und die Hörer seinen Worten wie bei einem Konzert lauschen. In den 26 Kapiteln der Erzählung werden die Erlebnisse des Cornet vom Auszug in den Krieg, den Kämpfen, der Begegnung mit etwas fremden und seinen frühen Tod geschildert. Neben dem Cornet erzählt Stucke über verschiedene Stationen aus Rilkes Leben. Dazu rezitiert er einige bekannte Gedichte und Aphorismen. Zweifellos ist Rainer Maria Rilke ein Meister darin durch Dichtung Gefühle klar auszudrücken. Keiner kann den zarten Schmerz der Liebe und den tiefen Schmerz des Todes so eindrucksvoll in Worte fassen wie er. Die Vorstellung dauert ca. 90 Min. zuzüglich einer Pause.

Rainer Maria Rilke wird 1875 in Prag geboren. Der erste Gedichtband „Leben und Lieder“ erscheint 1894. Eine Liebesbeziehung zu Lou Andreas-Salome prägt ihn in Bezug auf sein Leben und seine Dichtung. Während Aufenthalte in Worpswede lernt Rilke die Bildhauerin Clara Westhoff kennen und beide heiraten. Sie vereinbaren eine Lebensdevise, die des Getrennt-voneinander-Arbeitens. Ein übliches familiäres Zusammenleben findet zu Gunsten des künstlerischen Schaffens nicht statt. Die meiste Zeit seines Lebens reist Rilke durch Europa um den idealen Ort zu finden an dem die Dichtung aus ihm herausfließen kann. Hierfür benötigt er genau erfüllte Umstände wie Raumbedingungen, Ernährung und innere Vorbereitung, bis er dann für manchmal mehrere Wochenwie in Trance seine Werke niederschreibt. Am 29. Dez. 1926 stirbt Rilke an Leukämie.

Friedo Stucke, Regisseur, schreibt und produziert seit 2008 Theaterstücke für den Verein „Theater Spielorte e.V.“ in Wanna. Ausserdem baut er Bühnenbilder und inszeniert im piccolo teatro bremerhaven. Er ist ausserdem Ensemblemitglied von „Die Bühnensegler“, eine Theatergruppe aus Berlin die während der Pandemie gegründet wurde. Mit „Die Weise von Liebe und Tod“ widmet er sich Rainer Maria Rilke um dessen einzigartig einfühlsame Sprache einem großen Literaturpublikum näher zu bringen.

Tickets gibt es für €10,00 ausschließlich an der Abendkasse.

Scroll to Top
Scroll to Top